Sie sind hier: SchulalltagFächerKunstKunstunterricht

Kunst am Gymnasium mit musischem Zweig

Bildwelten

Es geht um die Welt der Bilder.

Kinder und Jugendliche sollen lernen sich in der Welt der Bilder zu orientieren, um sich selbst ein Bild von der Welt machen zu können. Das Verständnis komplexer Bilderwelten und die Fähigkeit das Verstandene kritisch in einen Kontext einordnen zu können ist Bestandteil von Allgemeinbildung und muss ein elementarer Teil der Hochschulreife sein.

Kopf und Hand

Kunstunterricht zeigt einen Gegenentwurf zur sonst oft sehr rational und betont kognitiv vermittelnden Schulwelt. Die Wirklichkeit wird im Kunstunterricht vor allem durch Produktion und nicht nur durch Reproduktion erfasst: Kopf und Hand arbeiten zusammen, Theorie und Praxis sind verknüpft .

Aber auch Emotionalität, Eigeninitiative, hartnäckiges "Dranbleiben", Arbeitsorganisation, Arbeiten im Team, alles sogenannte Schlüsselqualifikationen, sind wesentliche Bestandteile der Kunstpädagogik. Sie fördern schöpferische und innovative Leistungen und machen das Lernen nachhaltiger.

Neurodidaktische Erkenntnisse haben gezeigt, dass die Schulung visueller Vorstellung auch als zentrale Basis für andere Grundkompetenzen (z.B. Mathematik und Sprache) fungiert.

Nicht nur Malerei

Kunstunterricht spricht Aspekte der Malerei, des Zeichnens, der Architektur, des Designs, Spielformen, Medien, Werken, Mode, Kunstgeschichte und vieles mehr an. Auch experimentelles Arbeiten, Erfindungen und "Erforschungen" mit unterschiedlichen Techniken und Bildmitteln regt die Kreativität an und festigt eine eigenständige gestalterische Arbeitweise.

Schule und dann

Nicht zuletzt leistet der Kunstunterricht die Vorbereitung für vielfältige Berufsorientierungen mit gestalterischem Fokus (vom Webdesigner zum Architekten, vom Werbefachmann zum Bühnenbildner, vom Bildredakteur zum Kameramann und vieles mehr).

Die Arbeitswelt der Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft wie auch die Wissenschaften fordern für Studien- und Berufseinsteiger u.a. die Fähigkeit zur Flexibilität, Kreativität, ganzheitliche Sichtweisen und mehr Selbständigkeit. Dies sind wesentliche Bildungsleistungen aus dem gymnasialen Fach Kunst.

Angebote und Unterricht

Mit Rücksicht auf das vielfältige Potential des Faches Kunst sollte es in keiner Jahrgangsstufe nur einstündig unterrichtet werden. Kreativität ist heute in allen Bereichen gefragt , aber gerade Kreativität muss Zeit haben zu wachsen und zu reifen und kann nicht auf Knopfdruck abgerufen werden.

Die Kunst hat vier Funktionen, die sie wichtig für Schule und Leben macht (nach Hartmut von Hentig) :

  1. die kritische
  2. die utopische
  3. die therapeutische
  4. die hedonistische Funktion

Margrit Hohenberger

Schulaufgaben, Klausuren, Referate... Wirklich besinnlich ist die Vorweihnachtszeit im...

Weiterlesen

Am Montag, den 25. November 2019, fand um 19 Uhr im Ensembleraum des Gymnasiums das...

Weiterlesen

Das Erasmus-Plus-Projekt neigt sich dem Ende entgegen. Ein letztes Mal vor der...

Weiterlesen

Den Nachbericht zum Gegenbesuch der französischen Austauschpartner im Erding sowie die...

Weiterlesen

Mein Name ist Tina und ich bin 12 Jahre alt... - Doch warum wissen Sie, dass das nicht...

Weiterlesen

Die Bewerbungsfristen vieler Organisationen für individuelle Auflandsaufenthalte und...

Weiterlesen