Sie sind hier: SchullebenSchulbibliothekFernleihe

Fernleihe

 

In der Bibliothek nicht vorhandene Literatur (Fachbücher für Seminare, Referate, Prüfungsvorbereitung und Seminar-arbeiten) können aus anderen bayerischen Bibliotheken (z.B. Universitätsbibliotheken) über die Fernleihe bezogen werden.

 

Und so funktionierts: Du hast über den OPAC einer Universitätsbibliothek, vom Seminarlehrer oder durch andere Quellen von einem Buch erfahren, das sich mit dem Thema deiner Arbeit beschäftigt. Schreibe Verfasser, Titel und ISBN-Nummer auf, übertrage die Daten auf das Ausleihformular, gib in der Schulbibliothek ab und ca. 10-14 Tage später kannst du dein Fernleihbuch abholen.

Vorteil, ihr müsst nicht in einer Universitätsbibliothek angemeldet sein, es reicht Euer Bibliotheksausweis des KAGs und ihr müsst Eure Bücher nicht im Lesesaal einer Universitätsbibliothek abholen, sondern sie werden an unsere Schule geliefert.

 

Für Fragen rund um die Fernleihe steht Euch Fr. Rathje-Kübler immer freitags zu den Öffnungszeiten gerne zur Verfügung.

Für die Fernleihe fallen für Schüler des Korbinian-Aigner-Gymnasiums keine Kosten an.

Die Ausleihfrist ist abhängig von der Bibliothek, die das Buch versendet, und beträgt in der Regel 6 bis 8 Wochen. Nach diesem Zeitraum muss die bestellte Literatur wieder in der Schulbibliothek zurückgegeben werden bzw. kann die Ausleihfrist verlängert werden.

Wir hoffen, Euch das Lernen und Arbeiten mit diesem Service etwas erleichtern zu können.

Im Auftrag des Bibliotheksteams
Matthias Hohe

Formular zur Fernleihe

Schulleitung und Lehrern des KAG ist an der Förderung besonders begabter, leistungsstarker...

Weiterlesen

Seit vergangenem Samstag sind 18 Schüler des KAG mit ihren beiden Begleitlehrkräften Sarah...

Weiterlesen

Am 2. Oktober 2018 waren alle Botschafterschulen des Europäischen Parlaments aus...

Weiterlesen

In ein fremdes Land zu reisen, dessen Sprache man erst seit kurzem lernt, dessen Kultur...

Weiterlesen

Als Ruhezone und aus Naturverbundenheit präsentierte der Künstler Daniel Spoerri 1985 sein...

Weiterlesen