Sie sind hier: SchulentwicklungSteuergruppe

„Reflexion – Dialog und Kommunikation – Koordination“ - Die Arbeit der Steuergruppe im Schuljahr 2017/2018

Während des zurückliegenden Schuljahres hat sich die Arbeit der Steuergruppe wesentlich gewandelt. Dieser Wandel wird durch die Begriffe „Reflexion – Dialog und Kommunikation – Koordination“ am besten widergespiegelt.

Reflexion

Die zwei Evaluationen (intern und extern) erbrachten eine Fülle von Ergebnissen, die erst einmal gesichtet, also reflektiert werden müssen. Denn auch, wenn beide Ergebnisse für alle höchst zufriedenstellend waren – eine Evaluation um der Evaluation willen nützt niemandem und ist nicht gewinnbringend. Deshalb hat uns in diesem Schuljahr einerseits die Frage bewegt, welche Handlungsaufträge uns die Evaluationen mitgegeben haben und andererseits, wie wir mit den Ergebnissen umgehen, wie wir Strukturen schaffen, um Verbesserungsmaßnahmen anzugehen, und welche Personen oder Gruppen in die Umsetzung der notwendigen Veränderungsprozesse einbezogen werden sollen bzw. können.

Dialog und Kommunikation

Um zu identifizieren, wer für den jeweiligen Veränderungsprozess geeignet ist, war es uns ein Anliegen, uns mit den verschiedenen Gruppen und Arbeitskreisen zu treffen, die seit Jahren in unserer Schule aktiv sind, um von ihnen zu erfahren, womit sie sich beschäftigen oder mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen haben. Dazu luden wir im Januar das Team der Tablet-Klasse zu uns in die Steuergruppe ein. Die Mitglieder berichteten von den Möglichkeiten und Chancen der digital gestützten Unterrichtsmethode. Im März kam Herr Hierluksch in die Steuergruppe und erzählte, dass der AK Werte im Moment dabei ist, zu überlegen, wie die Inhalte der Schulverfassung in geeigneter Weise stärker bekannt gemacht und wieder mehr ins Bewusstsein der Schulfamilie gerückt werden können. Nach den Osterferien berichteten Frau Premke, Frau Dersch, Frau Kraus und Herr Häußler aus dem Arbeitskreis Unterrichtsqualität von den Schwerpunkten ihrer Arbeit in diesem Schuljahr. Dies war zum einen die Arbeit zum Thema „Schüler-Feedback“ – ein Thema, dessen Umsetzung unsere Schule vor allem im nächsten Jahr beschäftigen wird. Zum anderen band die Vorbereitung der Projekttage in der letzten Schulwoche die Kräfte des AKs in der zweiten Jahreshälfte.

Für alle Beteiligten waren die gemeinsamen Treffen sehr gewinnbringend. Zu hören, woran andere arbeiten, zu merken, dass andere begeistert zuhören und die eigene Arbeit für gut befinden, im gemeinsamen Gespräch Impulse und Unterstützung geben zu können, wie weitergearbeitet werden kann oder zu überlegen, wo an anderer Stelle in der Schulgemeinschaft eventuell auf ähnlichem Gebiet gearbeitet wird, hat allen neue Möglichkeiten aufgezeigt und Perspektiven der Vernetzung eröffnet. Die Voraussetzung für das Vernetzen-können ist Voneinander-wissen, und Voraussetzung für Voneinander-wissen ist Kommunikation, miteinander reden. Dies gehört mit zu den größten Herausforderungen, denen sich Schule stellen muss: Das Gespräch miteinander suchen, auf allen Ebenen der Schulgemeinschaft. Gut, wenn von der Steuergruppe als zentraler Arbeitskreis genau dieser Impuls für Kommunikation und gemeinsames Gespräch ausgeht.

Koordination

Und so ergab sich für die Arbeit der Steuergruppe in diesem Schuljahr organisch eine weitere Aufgabe: Nachdem auf der Basis der externen Evaluation Ziele verschriftlicht wurden, die in den nächsten Jahren den Schulentwicklungsprozess am KAG prägen sollen (diese sind: Unterrichtsentwicklung; Teambildung und Verbesserung der Kommunikation; profilbildende Maßnahmen), begann die Steuergruppe damit, Teilziele zu formulieren und zu überlegen, von wem diese Teilziele mit Leben erfüllt bzw. durch welche Maßnahmen diese in den nächsten Monaten verwirklicht werden könnten. Die Steuergruppe wird wieder mit den verschiedenen Gremien in Verbindung bleiben und die gemeinsame Arbeit koordinieren. Dieser Herausforderung will sich die Steuergruppe auch im kommenden Schuljahr stellen.

Ausblick

Ernst Wildenbruch hat einmal gesagt: „Vielfalt ist die Würze des Lebens“. Ja, diese Vielfalt an unserer Schule würzt auch unser Leben, unser Zusammenleben, macht es besonders und einmalig. Wir in der Steuergruppe spüren, welche Fülle an Engagement an unserer Schule vorhanden ist und wie diese unser Leben bereichert und prägt. Wir spüren aber auch, dass die Vielfalt eine besondere Aufgabe ist: Sie will wahrgenommen, gepflegt und koordiniert werden, nicht, dass sie uns beherrscht, sondern dass wir sie beherrschen. Damit Vielfalt in den nächsten Jahren die Würze bleibt und unser Zusammenleben nicht „verwürzt“, daran wollen wir als Steuergruppe arbeiten, indem wir Strukturen schaffen, die uns helfen, dass wir uns auf unsere individuellen Möglichkeiten fokussieren.

Bleibt noch zu überlegen, wie sich der Baum entwickelt hat, der im letzten Jahresbericht das Wachstum an unserer Schule verkörpert hat?!

Das Leben an unserer Schule mit dem Wachsen eines Baumes zu vergleichen, spiegelt weiterhin am besten, was sich in diesem Jahr an unserer Schule entwickelt hat. Fundament, Wurzeln, Stamm und Äste sind voneinander abhängig und bedingen gegenseitiges Wachstum. Allerdings ist in diesem Schuljahr deutlich geworden, dass wir auch die Aufgabe haben, zu überlegen, wohin wir wollen und was wir sind. Mit dem Bild des Baumes gesprochen heißt das, nicht noch mehr Äste und mehr Verzweigungen anzustreben. Vielmehr werden wir daran arbeiten, dass die Wurzeln tiefer, der Stamm dicker und die Äste tragfähiger werden, um nicht an der Vielfalt zu zerbrechen, sondern um ein einzigartiger Baum zu werden, der stark ist und viele Früchte trägt.

Regine Hofmann

Man muss neue Wege gehen, um Altes zu bewahren (Thomas Pleiner) - Schulentwicklung im Schujahr 2016/2017

Gleich die erste Steuergruppensitzung am 23. November 2016 machte allen Beteiligten klar, dass „Neues“ in der Luft liegt. Neu war schließlich die Zusammensetzung der Steuergruppe: Wie alle zwei Jahre waren die Mitglieder gerade neu gewählt worden: Frau Falkenstein, Frau Würdig, Herr Mitschke, Herr Schiller und Herr Jell wurden in der 1. Lehrerkonferenz vom Kollegium beauftragt, in der Steuergruppe mitzuarbeiten. Neu war natürlich auch, dass Frau Hofmann zum Team dazu stieß und gemeinsam mit Herrn Fuhrig und Frau Friepes die Schulleitung vertrat. Und schon bei der ersten gemeinsamen Arbeitsphase wurde deutlich, dass die Ziele für alle die Gleichen waren, nämlich unsere Schule zu gestalten, und das am besten gemeinsam mit allen Kolleginnen und Kollegen und mit der gesamten Schulfamilie.

Nach einem Brainstorming kristallisierte sich heraus, was für die Anwesenden die wichtigsten Themen waren:

  • Anbindung der Arbeit der Steuergruppe an die Bedürfnisse des Kollegiums
  • Überdenken des Steuergruppenprogramms
  • Integration der Schulverfassung in den Schulalltag
  • Unterricht versus außerschulische Veranstaltungen“
  • Stärkeres Leben der schulinternen Regeln
  • Arbeitsauftrag durch das Kollegium

Dazu wurde gleich im Januar eine kleine, sehr gewinnbringende Evaluation im Kollegium durchgeführt. Interessanterweise kamen dieselben Themen wie beim Brainstorming der Steuergruppe zur Sprache: „Koordination“, „Gerechtigkeit und Wertschätzung“, „Schulverfassung“ und „Kommunikation“.

Und schon wieder stand Veränderung an: Frau Friepes, die die Steuergruppe lange Jahre mit geleitet und geprägt hat, verließ die Schule im Februar und ging als Mitarbeiterin an die MB-Dienststelle. Wir danken ihr an dieser Stelle sehr für all die unermüdliche Arbeit, die sie in den vergangenen Jahren geleistet hat und wünschen ihr für ihr zukünftiges Aufgabenfeld viel Kraft und Gestaltungsmöglichkeiten.

Anfang Mai begann die Steuergruppe damit, die Ideen und Anregungen der Kolleginnen und Kollegen in den Bereichen „Koordination“, „Gerechtigkeit und Wertschätzung“, „Schulverfassung“ und „Kommunikation“ zu sichten und zu filtern. In den Teamsitzungen wurden erste Vorschläge für mögliche Lösungen und deren Umsetzung gesammelt und festgelegt. Sehr wichtig ist den Mitgliedern dabei allerdings eines: Die Steuergruppe soll nicht Lösungen erarbeiten, die andere dann umsetzen müssen. Ihr Anliegen ist es, mit dem Kollegium – und auch gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern sowie ihren Eltern – in einen Dialog zu treten, Impulse und Ideen transparent zu machen und gemeinsam unsere Schule zu verändern und die Qualität unserer Arbeit zu steigern. So erarbeitete die Steuergruppe Lösungsansätze, die – nach Gesprächen mit dem Kollegium – in der Lehrerkonferenz am Jahresende vorgestellt und zur Abstimmung gebracht wurden.

Wir wünschen uns, dass uns dieses offenen gemeinsamen Anstrengungen helfen, zu einer noch stärkeren Gemeinschaft zusammenzuwachsen, die miteinander immer wieder das eigene Arbeiten reflektiert und die Qualität unserer schulischen Arbeit optimiert.

Regine Hofmann

Alle Informationen zum Wahlunterricht im Schuljahr 2018/2019, insbesondere eine Übersicht...

Weiterlesen

Zum Ende des letzten Schuljahres konnte unsere Schule wieder mit einer besonders...

Weiterlesen

Wir freuen uns sehr, jetzt auch offiziell Botschafterschule des Europäischen Parlaments zu...

Weiterlesen

Interessierte Schüler der 9. Jahrgangsstufe des KAG, aber auch der umliegenden Schulen und...

Weiterlesen