Sie sind hier: FächerEnglischProjekteJennifer Brown

P-Seminar des Korbinian-Aigner-Gymnasiums holt Jennifer Brown mit „Hate List“ nach Erding

 

Den Schülern des P-Seminars „Young Adult Fiction“ ist es zu verdanken, dass am Korbinian-Aigner-Gymnasium die erste englischsprachige Lesung stattfinden konnte. Die Schüler des Oberstufenseminars, das von Englischlehrerin Christine Weber betreut wird, hatten die amerikanische Autorin Jennifer Brown eingeladen. Sie las vor Schülern der Jahrgangsstufe 10 aus ihrem Debutroman „Hate List“, der von einem Amoklauf an einer amerikanischen High School und vor allem von dessen Verarbeitung und dem Leben danach handelt.

Valerie ist sechzehn, als ihre Welt zusammenbricht. In der Schul-Cafeteria eröffnet ihr Freund Nick das Feuer auf seine Mitschüler. Er tötet sechs Menschen und verletzt zahllose andere. Valerie selbst wirft sich vor eine Schülerin und wird dabei schwer getroffen. Doch hinterher wird sie keinesfalls als Heldin betrachtet, sondern als Mittäterin. Gemeinsam mit Nick hatte sie die Hassliste geführt, auf der die Namen aller Opfer standen. Für Valerie war es ein Spiel gewesen, ein Ritual, das sie mit Nick verband. Ohne zu merken, dass es für ihn offenbar viel mehr war. Eindringlich und realistisch erzählt Jennifer Brown in ihrem Roman von Valeries moralischem Dilemma und gewährt tiefe Einblicke in die Psyche eines Mädchens, das gleichzeitig Täter und Opfer ist. Der Roman zeichnet sich somit durch eine hohe Authentizität aus und fordert den Leser auf emotionaler sowie auf textlicher Ebene: Durch Rückblenden, Zeitungsausschnitte und die Beschreibung gegenwärtigen Geschehens entsteht nach und nach ein komplexes Bild der Ereignisse.

Jennifer Brown unterbrach die Lesung am Korbinian-Aigner-Gymnasium immer wieder mit persönlichen Erzählungen über sich und das Leben in den USA sowie über die Realität an amerikanischen Schulen. Dabei bezog sie die Schüler mit Fragen über den deutschen Schulalltag und Mitmachaktivitäten zum kreativen Schreiben intensiv mit ein. Wie bewegt die Schüler waren zeigte der große Schlussapplaus, nach dem die Autorin viele Bücher und Autogrammkarten signieren musste.

Die Schüler des P-Seminars können stolz sein auf die gelungene Veranstaltung. Sie waren es, die selbständig den dtv-Verlag kontaktiert, das Buch ausgewählt und die Zielgruppe für die Lesung festgelegt hatten. Auch das Finanzierungskonzept wurde von den Schülern erstellt. Und nicht zuletzt übernahmen sie auch die Betreuung der Autorin am Vortag der Lesung, eine Führung durch Erding eingeschlossen, sowie Dekoration und Bewirtung bei der Lesung selbst. Aus Sicht von Englisch-Lehrerin Christine Weber kann die die Veranstaltung als voller Erfolg, sowohl für die Seminarteilnehmer als auch für die Zuhörer der 10. Jahrgangsstufe, gewertet werden.


Erding, 11.10.2010
Andrea Hafner
Stellv. Schulleiterin

Vertreter von über 100 Schulen aus Ober- und Niederbayern waren am Freitag, den 10....

Weiterlesen

Schuldig oder nicht schuldig? Zwölf Geschworene (Hier stellen sie sich vor...), Frauen und...

Weiterlesen