Sie sind hier: AktivitätenTheatergruppe"sie und sie. fast wie faust." 2016

Wie das Stück entstanden ist

Ausgangspunkt für unser Stück waren Übungen und Arbeiten mit literarischen Texten sowie Improvisationen und Trainingseinheiten für Theatergruppen. Ideen für ein gemeinsames Projekt wurden diskutiert, begeistert aufgenommen oder wieder verworfen. Allmählich haben sich einige Eckpfeiler des Projekts herauskristallisiert: Etwas Kriminalistisches dürfe nicht fehlen, der Teufel solle im Spiel sein, widersprüchlicher Charaktere bedürfe es, mit der eigenen Erfahrungs- und Lebenswelt solle es zu tun haben, ein Happyend müsse vermieden werden. So wurden Handlungsfäden gewoben, Szenen entwickelt, Texte geschrieben; im Plenum, alleine, in Gruppen; und immer wieder zusammengeführt und diskutiert. Gleichzeitig arbeitete man am Bühnenkonzept, an den Kostümen, an Requisiten. Das alles zu unserem allwöchentlichen Freitagstermin.

Allmählich begannen die Proben. Die Freitagstermine wurden verlängert, oft bis zum Samstagnachmittag. Ab November verbrachten wir quasi jeden Freitag und Samstag gemeinsam in der Schule.

Fast alles ist Gruppenarbeit, gemeinsam erarbeitet, ausprobiert, einstudiert.

Jeder brachte sich ein, hatte Ideen, setzte um, begutachtete, packte an, unterstützte, hörte und schaute zu. Ein Prozess kam in Gang, unaufhaltsam.

Eine einmalige Truppe lieferte ihre Arbeit ab: sie und sie. fast wie faust.

 

Vertreter von über 100 Schulen aus Ober- und Niederbayern waren am Freitag, den 10....

Weiterlesen

Schuldig oder nicht schuldig? Zwölf Geschworene (Hier stellen sie sich vor...), Frauen und...

Weiterlesen