Korbinian-Aigner-Gymnasium Erding

Sprachliches, naturwissenschaftlich-technologisches

und musisches Gymnasium

   Sie sind hier: AktivitätenAustauschprogrammeFrankreichLes Ponts-de-Cé 2011

Schüleraustausch: Les Ponts de Cé 2011

L’amitié franco-allemande dans la vraie vie

In diesem Schuljahr fand zum zweiten Mal der Austausch mit unserer Partnerschule in Les Ponts de Cé bei Angers statt. 33 Siebt- und Achtklässler verbrachten im März eine tolle Woche in Frankreich und freuten sich folglich sehr auf den Gegenbesuch ihrer correspondants, die Ende Mai nach Erding kamen. Die deutschen und die französischen Jugendlichen gingen mit großem Interesse, Offenheit und Begeisterung aufeinander zu, sodass die gemeinsame Zeit für alle Beteiligten, sowohl Schüler als auch Eltern und Lehrer, lange in guter Erinnerung bleiben wird! Erfreulicherweise ist offenbar der Grundstein für einige Freundschaften gelegt worden.

Dankenswerterweise wurde die Fahrt vom Deutsch-Französischen Jugendwerk finanziell unterstützt.

Katja Nold

Programm in Les Ponts de Cé

Mittwoch

23. März 2011

6.00  Abfahrt vor der Schule

ca. 21-22.00 Ankunft vor dem Collège und Aufteilung in die französischen Familien

Donnerstag

24. März 2011

8.10 Empfang in der Schule: Begrüßungsfrühstück

9.10 Empfang und Besichtigung der Schule mit dem Schulleiter

10.20 – 12.15 Unterrichtsbesuch in verschiedenen Klassen

13.00 Essen in der Kantine

14.30 Besuch der Burg in Angers

Freitag

25. März 2011

8.15 Abfahrt vor der Schule

10.00 Besuch der Abbaye de Fontevraud (deutschspr. Führung)

mittags Picknick in Saumur

14.00 Besuch der souterrains im Schloss von Brézé

Samstag/Sonntag

Wochenende in den Familien

Montag

28. März 2011

10.20 – 12.15 dt.-frz. Gruppenarbeit in Physik und Technologie

12.45 Essen in der Kantine

14.30 Besuch der Troglodyten in Rochemenier

Dienstag

29. März 2011

Tagesausflug mit den Franzosen

8.15 Abfahrt vor der Schule

Besichtigung der Saline von Saint-Molf (deutschspr. Führung)

Picknick am Strand

Besuch der Stadt Le Croisic (Kleingruppen)

Mittwoch

30. März 2011

Besuch des Marktes von Angers (Rallye)

Nachmittag in den Familien

20.00 Abfahrt vor der Schule

Schülerreaktionen nach dem Wochenende in der französischen Gastfamilie

Am meisten überrascht hat mich,

- dass die corres so offen mit einem reden.

- dass wir ein eigenes Zimmer mit Bad haben.

- dass sie sich sehr viel Mühe geben, mir Dinge auf Französisch zu erklären

- dass sie mich überallhin mitnehmen.

- dass wir uns sehr gut verständigen können, mit Französisch, Deutsch, Englisch, mit Körpersprache und Zeichnungen. Irgendwie schafft man es immer. Die Familie ist sehr nett und hilft mir auch, wenn ich „nach Worten suche“.

- dass die Familie so herzlich und nett ist. Sie probiert mir alles so gut wie möglich zu erklären und zeigt mir auch vieles.

- wie meine Familie das Wochenende mit mir verbracht hat: Am Samstag haben wir den Mont Saint-Michel besichtigt und am Sonntag Saint-Lô. Es war ein sehr, sehr, sehr schönes Wochenende.

- dass der kleine Bruder meines corres eine Kopie meiner kleinen Schwester ist. Mir gefällt nicht, dass der kleine Bruder mich ständig nervt.

- dass die Franzosen sich beim Begrüßen wirklich küssen.

- dass man in der Familie wie ein Familienmitglied behandelt wird und nicht anders.

- dass man in Frankreich nur enge Badehosen tragen darf.

- dass das Essen in der Gastfamilie gänzlich anders ist.

- dass die Franzosen Müsli aus Tassen und Kakao aus Schüsseln essen.

- dass sie bei jedem, auch bei Leuten, die sie nicht kennen, Küsschen geben.

- dass die Franzosen so viel essen.

- dass die Franzosen ohne Teller frühstücken und ihren Tee aus Schüsseln trinken.

Mir gefällt nicht,

- dass die Gastfamilie morgens nicht mit mir gefrühstückt hat.

- dass wir so kurz hier sind, auch im Hinblick auf die Strapaze der Anfahrt (16 Stunden im Bus).

- dass die Franzosen viel Gemüse für ihr Essen verwenden.

- dass die Franzosen so komische Sandwiches mit ungetoastetem Toastbrot machen.

- dass die Franzosen wollen, dass man alles probiert, ganz egal, wie eklig es ist.

- dass der Hund meiner Austauschpartnerin mich immer beißt.

- dass sie immer diese bisous geben!

- dass man hier so lang in der Schule ist.

Ich finde super,

- dass wir mit dem schönen Programm so viel besichtigen.

- dass die Familie so nett und bemüht um einen ist.

- dass wir Deutschen uns so gut mit den Franzosen verstehen

- dass meine corres und ich so gut miteinander klar kommen.

- dass die Franzosen und wir alles versuchen, um uns verständigen, und gerne lernen.

- dass die Brüder meines corres sehr viel Sport machen und wir dadurch sehr viele Spiele spielen, wie z.B. Basketball, Fußball, Bogenschießen.

- dass die Franzosen so unglaublich nett sind.

- dass sie mir extra etwas Vegetarisches zu essen machen.

- Außerdem finde ich die brioches mit Marmelade zum Frühstück toll.

- Also eigentlich ja den ganzen Austausch!

Mein Austauschpartner:

- Unser Verhältnis ist sehr gut. Er lacht dauernd und seine Familie ist sehr freundlich. Ich hab sogar ein eigenes Zimmer, weil er zu seinem Bruder gezogen ist und dort auf einer Luftmatratze mit Loch schläft.

- Mein corres ist sehr, sehr nett. Ich kann mich gut mit ihm verständigen, er sagt mir auch immer, dass ich einer seiner besten Freunde bin und er will in den Ferien mit mir etwas machen. Er ist sehr offen und ehrlich und wir verbringen auch zu Hause viel Zeit miteinander.

- Ich finde meinen Austauschpartner sehr nett. Er bietet mir alles, genauso wie die Familie.

- Wir lachen den ganzen Tag und versuchen Witze zu erzählen, die wir nicht verstehen.

- Ich fühle mich hier sehr wohl!

Zwei erlebnisreiche Wochen an der Novi High School (Michigan, USA) sind nun für die...

Weiterlesen

Noch ist laut aktuellen Meldungen fast die Hälfte der Wählerinnen und Wähler...

Weiterlesen

Das System der Begabungsstützpunkte wurde vom bayerischen Kultusministerium im Jahre 2010...

Weiterlesen

KAG goes USA

Für 14 Schülerinnen und Schüler des KAG enden die diesjährigen Sommerferien schon jetzt....

Weiterlesen